Grosse Erzählungen wandern im Chiemgau

By 29. Juni 2020Allgemein
Grosse Erzählungen wandern im Chiemgau
Teilen Sie diese Veranstaltung/Beitrag:
Wer kennt sie nicht, die Odyssee, die Geschichten von König Artus oder vielleicht sogar die Geschichte der Melusine?
Der Charakter dieser grossen Epen und Sagen ist absolut zeitlos. Sie behandeln die archaischen Grundthemen der Menschen wie Macht, Gier, Verführung, Angst vor Tod, Überleben, Suche nach Antworten und dem Sinn des Lebens. 
Sie vermitteln in eindrucksvoller Weise die Verstrickungen und ewigen Sehnsüchte der Menschen.
Es wird frei und lebendig erzählt, nicht rezitiert und nicht vorgelesen. Die bildhafte Sprache bietet die Möglichkeit für die ZuhörerInnen, eigene Bilder zu aktivieren das„innere Kino“ zu aktivieren.
Sprache ist hier zu verstehen als Vermittlung von Kultur und Wertevorstellungen. Außerdem sind die archaischen Bilder dieser Erzählungen Verbindungen zwischen allen Kulturen und Menschen. Es werden durch sie Perspektivwechsel und andere Betrachtungsweisen ermöglicht, die gleichzeitig Denkanstöße und Inspirationen geben und Verständnis für große Zusammenhänge schaffen.
Dieses Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Vereinshaus Traunstein, und bringt sowohl die professionellen Gasterzählerinnen Julia Klein und Luise Gründel aus Bremen, wie auch die französisch-deutsche Erzählerin Odile Neri Kaiser aus Stuttgart ins Chiemgau , sowie  die Erzählerinnen Annette Hartmann und Klara Führen auf vier verschiedene Bühnen im Chiemgau.
Die Veranstaltungen sind vorgesehen für das Postsaalgewölbe in Trostberg, das K1 in Traunreut, und für das Vereinshaus  in Traunstein. 

15. Januar 2021

Gilgamesch Epos mit Annette Hartmann und der Band Triebwerk 9 im Vereinshaus Traunstein

Gilgamesch und Enkidu – das uralte Epos aus dem Zweistromland

Ein Erzählprojekt mit Annette Hartmann 

Dieses alte Epos aus dem Zweistromland handelt von Macht, Freundschaft, Wandlung und der uralten Sehnsucht, den Tod zu überwinden. Es erzählt von Gilgamesch, dem sonnengleichen Helden, der unter dem Schutz der Götter steht und von seiner Freundschaft zu Enkidu, der ihm an Stärke gleicht und von den Göttern gesandt wurde, um die Machtsucht Gilgameschs einzudämmen. Mit Enkidu besiegt Gilgamesch Huwawa, den Hüter des Zedernwaldes, erzürnt in siegestrunkenem Zustand die Göttin Ischtar, die darauf den Himmelsstier schickt, und besiegt auch diesen.  Aber die Götter beschliessen: Enkidu muss sterben. Durch den Tod des Freundes angetrieben, begibt sich Gilgamesch auf die Suche nach der Antwort um Tod und Leben, auf die Suche nach dem ewigen Leben. Er durchwandert das Gebirge der Finsternis, trifft verschiedene Vertreter der Zwischenwelt zwischen Göttern und Menschen und findet schliesslich das Kraut, das ewige Jugend erhält. Aber während er in einem Teich badet, kommt eine Schlange und frisst es. So ist Gilgamesch gezwungen, den Tatsachen ins Auge zu sehen – der Mensch ist sterblich, nichts dauert an, alles ist vergänglich.

Annette Hartmann erzählt frei und lebendig diese bildreiche Geschichte und die Band Triebwerk9, mit Katharina Gruber- Trenker, Hannes Herzog, Mathias Bogenberger und Uli Warkentin, gestalten und begleiten diese wortgewaltigen Bilder mit Klängen, Tönen, Rhythmen und Gesang.

Den Zuhörer erwartet eine faszinierende und einzigartige Gesamtkomposition aus Wort und Klang.

Im Vereinshaus Traunstein
Traunerstr. 1
83278 Traunstein

12. Febraur 2021

Die Geschichte von Melusine, la Fee  mit Odile Neri Kaiser und Gambistin  Helene Godefroy Stuttgart

Die Geschichte von Melusine, la Fee  

Eine seltsame und wunderbare Liebesgeschichte zwischen einer Fee, die sich in eine Frau verwandelt hat und Raymondin, einem verzweifelten jungen Ritter. Hinter der geheimnisvollen Gestalt der Mélusine versteckt sich eine Geschichte, die uns heute immer noch anspricht: die Geschichte des ewig Liebenden, der von der Unendlichkeit träumt und mit den Botschafter(innen) der immateriellen Welt eine Allianz schließen möchte. Diese Erzählung aus dem Mittelalter beruht zunächst auf einer mündlich überlieferten Sage aus  Frankreich.  In der Literatur begegnet sie uns bei Rabelais, Goethe, Brentano, Gérard de Nerval und André Breton.

Die Gestalt der geheimnisvollen Melusine ist ein goldener Faden, der durch den Stoff  des kollektiven     imaginären Europas (von England nach Deutschland über Frankreich,  und  Luxemburg..) geht und bestimmt noch auf älteren und noch räumlich entfernteren mündlichen Überlieferungen basiert. Er führt und entführt uns in eine Welt des Zaubers  und der Fantasie, zu der Zeit, in der Wünsche noch halfen.

Als „Bonne Dame“ in der Bretagne geliebt, als Gründerin der Stadt Luxemburg geehrt, später in ganz Europa als weiblicher Drache, dann als Verführerin betrachtet oder sogar als dunkle Gestalt gefürchtet, inspiriert seit 800 Jahren Melusine viele Schriftsteller aus Frankreich und Deutschland.

Odile Néri-Kaiser  erzählt  die Geschichte neu: es geht dabei nicht nur um die Geschichte des ewig Liebenden, der mit der Botschafterin der immateriellen Welt eine Allianz schließt und sie doch verrät, es ist zugleich ein Lob an die Natur, an die Frauen, an die Kraft der Intuition und der Liebe.

Erzählerin Odile Neri Kaiser und Gambistin  Helene Godefroy Stuttgart

K1 Traunreut
Eine Veranstaltung der Literaturtage 2021 “Leseglück”
Munastr. 1
83301 Traunreut  

12. März 2021

Die Odyssee  Heimkehr eines gebrochenen Helden  mit Julia Klein und Luisa Gündel im Postsaalgewölbe Trostberg

Die Odyssee

Heimkehr eines gebrochenen Helden.

Es begann mit einem goldenen Apfel und endete mit dem über 12 000 Verse umfassenden Werk Homers. Dazwischen lag nicht nur ein unsäglicher Krieg sondern auch die sprichwörtlich gewordene Odyssee. Jene Irrfahrt des listigen Helden Odysseus vom kriegszerstörten Troja heim nach Ithaka- von jener Reise die schlussendlich 10 Jahre dauern sollte.

Die beiden Künstlerinnen erzählen nicht nur von Zyklopen, grausigen Meerungeheuern und mächtigen Zauberinnen  sondern auch von dem Argwohn gegenüber Fremden, von Gastfreundschaft und Demut, von Missachtung  des Gastrechts und  Rache, von Tod und Leben, von Vertrauen und Verlockung, von der Sehnsucht nach Heimat und trügerischer Hoffnung. So phantastisch das 2800 Jahre alte Epos ist, so aktuell sind die Themen, die sich  durch  das Werk ziehen.

Erzählerinnen: Julia Klein aus Bremen und Luise Gündel aus Bassum
Postsaalgewölbe Marktmüller
Anger 1
83308 Trostberg

23. April 2021

Erzählungen vom Hofe des Königs Artus mit Klara Führen im Vereinshaus Traunstein

Erzählungen vom Hofe König Artus 

König Uthers einziger Thronerbe Artus ist geboren. Als Merlin erfährt, dass Adelige vorhaben den Königsthron zu erobern, entführt er Artus nach Wales, wo er in Sicherheit war. Merlin weiß, dass es Artus Bestimmung ist Hochkönig von Britannien zu werden. Artus bekommt eine disziplinierte und christliche Erziehung und Merlin weiht ihn selbst in die spirituellen Gesetze der alten Kelten ein.  König Artus wird ein wissender und gerechter König der weise über seine Länder waltet. Als er Guinevere zu seiner Königin macht, kommt im Königreich einiges aus dem Lot…
Klara Miller-Führen hat Geschichten aus der Artussage bearbeitet. Es geht dabei nicht nur um Heldentum und Abenteuer, sondern um die grosse Kraft der Liebe.Durch König Artus entwickeln sich Ritter zu Edelmännern und begeben sich auf die Suche nach dem heiligen Gral. 
Noch heute suchen die Menschen, wie damals die Ritter der Tafelrunde, nach dem eigentlichen Sinn des Lebens, der nicht in den Irrwegen der Verstandeswelt zu finden ist.  
Harfenistin Barbara Pöschl-Edrich begleitet die Erzählerin Klara Miller-Führen auf der Konzertharfe.

Vereinshaus Traunstein
Traunerstr. 1
83278 Traunstein 
<

Hinterlasse einen Kommentar